Telekom trägt weiterhin zur Verunsicherung der Bürger in kommunalen Breibandausbauprojekten bei

27.02.2017

Im Januar 2017 hat der Telekom-Chef Tim Höttges mit dem Infrastrukturminister Alexander Dobrindt ein „Stillhalte-Abkommen“ geschlossen. Dieses Abkommen besagt, dass die Telekom bis zur Veröffentlichung der Ausschreibungsergebnisse in einem bestehenden kommunalen Breitbandausbauprojekt keine weiteren VDSL-Ausbauplanungen meldet, sofern sie dieses nicht in der Markterkundung angemeldet hat. (Bericht aus der Welt am 22.1.17)
Hintergrund ist es, Störaktionen von bereits geplanten, geförderten Breitbandprojekten zu unterlassen.

Es gibt aber noch andere Wege, kommunale Breitbandprojekte zu stören: Im Kreis Dithmarschen hat der Infrastrukturvertrieb der Telekom einen Fragenkatalog an Bürger verteilt, der verunsichert und den FTTH-Glasfaserausbau der Stadtwerke Neumünster in Frage stellt.

Selbstverständlich müssen vor der Entscheidung für einen Glasfaseranschluss alle Fragen geklärt werden. Das gilt nicht nur für den Ausbau im Kreis Dithmarschen, sondern auch für unser Ausbauprojekt. nordischnet gibt auf den Bürger-Informationsveranstaltungen, in den Beratungsgesprächen und auf der Internetseite auf alle Fragen eine Antwort.

Die Telekom stellt in Frage, ob das Netz auch flächendeckend ausgebaut wird und ob man am Ende der Vertragslaufzeit auch zu einem anderen Anbieter wechseln kann.

Wir möchten an dieser Stelle auf diese Fragen eingehen:
Im Gegensatz zum VDSL-Ausbau der Telekom bauen wir flächendeckend das Glasfasernetz in den Gemeinden unseres Verbandsgebiets aus. Voraussetzung ist hierfür nur, dass sich 60% der Haushalte für einen Glasfaseranschluss entscheiden.
Von den ca. 330.000 Kabelverzweigern sind bisher nur ca. 90.000 mit VDSL ausgebaut, also nicht einmal ein Drittel. Es wird voraussichtlich noch 4-5 Jahre dauern, bis alle Kabelverzweiger mit Vectoring ausgebaut sind und dann bis zu 100 Mbit/s anbieten können. Der Ausbau ist natürlich nur für die Haushalte interessant, die in unmittelbarer Nähe zum Kabelverzweiger wohnen, alle anderen bleiben unterversorgt.

Das kommunale Glasfasernetz bietet einen offenen Zugang (open access) für andere Anbieter. Das ist gesetzlich so geregelt. Nach Ablauf der Vertragslaufzeit mit nordischnet kann also zu einem anderen Anbieter gewechselt werden, wenn dieser seine Produkte auf dem Glasfasernetz anbieten möchte. Die Kupferleitungen der Telekom oder der vodafone Kabel Deutschland bleiben außerdem im Haus bestehen, der Glasfaseranschluss wird zusätzlich gelegt.

Das Glasfasernetz des ZBmSH ist aus unserer Sicht die einzige zukunftsfähige Breitbandversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger in unserem Verbandsgebiet. Lassen Sie sich bitte nicht verunsichern und wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns oder nordischnet.


 

Presse

Mittwoch, 25. März 2020 09:27

Aktuelle Veränderungen im Ausbau aufgrund der Corona-Krisenlage

Liebe Bürgerinnen und Bürger, wir wissen wie dringend Sie gerade jetzt einen Glasfaseranschluss brauchen – um evtl. von zu Hause aus zu arbeiten oder einfach nur am digitalen Leben teilzuhaben. Die aktuelle Krisenlage erfordert leider einige Einschränkungen, zu Ihrem Schutz und zum...

» Mehr lesen
Dienstag, 25. Februar 2020 11:32

Offener Brief an die Telekom Deutschland GmbH

Liebe Telekom, seit vielen Jahren begleitest du uns – mit deinem Kupferkabelnetz und mit sehr viel destruktiver Energie. Warum nur?Wir sind eine ländliche Region, die sich seit mehr als 10 Jahren damit beschäftigt, wie ihre Bürger/innen zu einer zeitgemäßen Breitbandversorgung kommen....

» Mehr lesen
Dienstag, 25. Juni 2019 09:02

Der ZBmSH erhält eine Förderung für den 100% Breitbandausbau von Minister Grote

Symbolischer Spatenstich von Innenminister Hans-Joachim Grote und dem Verbandsvorsteher des Zweckverbandes für die Breitbandversorgung im mittleren Schleswig-Holstein (ZBmSH) Hans Hinrich Neve für den Ausbau der Außenanlieger im Verbandsgebiet am 17. Juni 2019.

» Mehr lesen
Montag, 24. Juni 2019 16:09

Pressetermin zur Förderung der Außenanlage mit dem Innenminister Hans-Joachim Grote am 17. Juni 2019

Der Zweckverband hatte bereits 2018 einen Antrag zur Förderung unserer sogenannten 1000-Meter Kunden gestellt. Diese Kunden liegen mehr als 1000m von der Haupttrasse entfernt und können nicht wirtschaftlich ausgebaut werden. Wir haben hierzu intensiv berichtet.Bereits im August 2018 haben wir...

» Mehr lesen
Freitag, 22. März 2019 10:50

Weiterführende Informationen zu einer Kündigung des Voranbieters durch VoIP-Umstellung.

Die Telekom kündigt im Verbandsgebiet Anschlussteilnehmern die Verträge, weil die Anschlüsse von analog auf Voice-over-IP (VoIP) umgestellt werden sollen. Diese Kündigungen sind rechtmäßig, wenn die Kündigungsfrist eingehalten wird und tatsächlich eine technische Umstellung erfolgt.

» Mehr lesen
Montag, 10. Dezember 2018 17:20

Das Glasfasernetz im mittleren Schleswig-Holstein: Jetzt rollen bereits die Bagger im letzten Bauabschnitt.

Anlässlich der Verbandsversammlung des ZBmSH am 29. November 2018 wurde ein Resümee gezogen. Der Ausbau des letzten Bauabschnitts startet und der ZBmSH setzt einen 100%-Ausbau um.

» Mehr lesen

Broschüre herunterladen

Wir sind für Ihre Fragen da:

Zweckverband für die Breitbandversorgung im mittleren Schleswig-Holstein
Meiereistraße 5
24808 Jevenstedt
Telefon: 04331/84780

Nutzen Sie gerne unser Kontaktformular

Mitglied im Buglas


Der ZBmSH ist Mitglied im Buglas. Hier finden Sie weitere Informationen.